Wiederaufbau des alten Schulhauses auf dem HBO Gelände

Zweite Translozierung in Söhnstetten auf gutem Weg. Wiederaufbau des alten Schulhauses auf dem HBO Gelände am Gerstetter Berg geht voran.

Im Sommer 2014 sollte das alte, für den Nichtfachmann auf den ersten Blick recht unansehnliche Schulgebäude in Steinheim, einem Nachbarort von Söhnstetten, abgerissen werden. Wir fanden (mal wieder), dass das Gebäude viel zu schade sei für den Abriss. So war die Zeit für uns gekommen, unsere zweite große Translozierung in Angriff zu nehmen.

Unsere erste Translozierung brachte uns unser heutiges Domizil, die ehemalige Schreinerei der Schwäbischen Hüttenwerke, in dem wir nun seit sechs Jahren auf 1100 m² unsere Schätze ausstellen. Damals hat außer dem Chef und einem langjährigen Mitarbeiter anfangs keiner so richtig an das Gelingen der Aktion geglaubt. Nun war die Zahl der Skeptiker schon viel kleiner geworden.

Die Schule war 1850 gebaut worden, aber schon bald als Schulhaus zu klein gewesen und für andere Zwecke genutzt worden. Nach dem Krieg wurden Flüchtlinge aus Russland dort einquartiert, weshalb das Gebäude von den Einheimischen bald „die Russenschule“ genannt wurde. Unter dem Namen ist sie heute noch bekannt und ihre Reise von einem Ort zum anderen wurde interessiert verfolgt.

Im Herbst 2014 traten sechs Mann an und bauten das Schulhaus innerhalb von sechs Tagen bis auf die Grundmauern ab. Auch hier verfuhren wir, wie bei der alten Schreinerei: wo es ging, wurden ganze Segmente der Wände „am Stück“ verladen und zu uns transportiert. Alle Bauteile natürlich sorgsam nummeriert und sortiert, so dass am neuen Standort kein Puzzlespiel auf uns wartete.

Bei uns auf dem HBO-Gelände wurden die einzelnen Teile zunächst eingelagert. Im März 2015 wurde dann das Fundament erstellt, im Mai konnte Richtfest gefeiert werden. Der Auf- und Ausbau läuft neben unserem „normalen“ Geschäft und muss daher immer wieder warten. Momentan sind wir beim Ausmauern der Außenwände und bei schlechtem Wetter am Innenausbau. Die Schule soll nicht einfach weiterer Lagerraum werden, sondern eine ganz eigene Nutzung erhalten. Was genau? Da gibt es so mancherlei Ideen, die aber alle noch nicht ganz spruchreif sind und teilweise auch noch mit Bürgermeister, Gewerbeamt oder Bauamt diskutiert werden müssen. Der Lebenslauf der Russenschule bleibt spannend.

Und wo wir bei Translozierung sind – die dritte steht eventuell schon in den Startlöchern. Diesmal ist es eine Scheune von der Laichinger Alb mit einer ganz eigenen Kubatur, die es uns angetan hat. Wir werden sie in jedem Fall bergen und lagern sie ein, bis sich eine neue Heimat für sie findet.

Bilder vom Rückbau der Schule:

 

Bilder vom Wiederaufbau der Schule:

Scheune von der Laichinger Alb: